Führerscheinablauf

Der Weg zum Führerschein ist in drei Kategorien eingeteilt (Beispiel Anhand der Führerscheinklasse B):

Der Führerscheinantrag:

Das ist die Genehmigung des Straßenverkehrsamtes zum Führen einer bestimmten Fahrerlaubnisklasse. Diese Unterlagen sind dem Antrag für die Fahrerlaubnis Klasse B beizufügen:

  • Lichtbild
  • Sehtest
  • Kurs über die lebensrettende Sofortmaßnahmen
  • Kopie des Personalausweises
  • Bei BF 17 (Führerschein mit 17) – Kopien aller Personalausweise sowie Führerscheinkopien

Theorie-Ausbildung:

Nach Anmeldung in der Fahrschule können wir mit Theorieunterricht beginnen. Ihr müsst 12-mal zum Grundstoff und 2-mal zum Klassenspeziefischen Unterricht (Technik) kommen. Nach den 14 Unterrichten  dürft ihr weiterhin kommen, natürlich so oft wie  ihr wollt, ohne weitere Kosten.
Ist der Führerscheinantrag genehmigt und habt ihr an allen 14 Unterrichtseinheiten teilgenommen steht der Theorieprüfung nichts mehr im Weg (Außer dem Vortest beim jeweiligen Fahrlehrer)

Praktische Ausbildung:

Die Praktische Ausbildung ist leider immer von den Fähigkeiten des Führerscheinbewerbers abhängig.

Bsp.:  Im Schnitt benötigt man ca. 10 Übungsstunden um das Fahrzeug sicher zu bedienen. Sind die Grundfertigkeiten und die Handhabung mit dem Pkw kein Problem mehr beginnen die Sonderfahrten!

  • 5 Überland
  • 4 Autobahn
  • 3 Nachtfahrten

Nach den Sonderfahrten kommt dann noch die Prüfungsvorbereitung ca. 5 Übungsstunden.

Also im Schnitt liegen wir bei ca.15 Übungsstunden und 12 Sonderfahrten.

Haben wir die Ausbildung abgeschlossen findet die praktische Prüfung statt.